Hauptseite

                       

Unterschiede zwischen Waldseilparks, Kletterparks und Hochseilgärten                                                                   

 
 
 
 
 

Unterstütze uns mit einem Link und zeige anderen, dass Dir die Seite gefällt:

 

 

 

 

Erklärung der unterschiedlichen Outdoor- und Indoor-Kletteranlagen

Im Folgenden können Sie sich über die Möglichkeiten informieren, klettern zu gehen. Dazu stellen wir die Möglichkeiten Kletterpark, Waldseilpark, Hochseilpark und Kletteranlagen/Boulderanlagen im Einzelnen vor.

Das Klettern in eigens dafür angelegten Kletteranlagen wird immer beliebter

Im Laufe der vergangenen Jahre schossen Kletterparks in Deutschland aufgrund der großen Beliebtheit und Nachfrage quasi wie Pilze aus dem Boden. Inzwischen gibt es in fast jedem Bundesland dutzende unterschiedliche Arten von Kletteranlagen. Diese Anlagen unterscheiden sich in der Regel lediglich im Aufbau, Standort und in der Zielgruppe (Gruppen oder Einzelpersonen), an die sie sich richten.

Wir möchten im nachfolgenden Abschnitt ein wenig auf die Unterschiede der verschiedenen Arten von Kletteranlagen eingehen und erklären, was sich hinter den Bezeichnungen "Kletterpark", "Waldseilpark", "Hochseilgarten" und "Kletter- bzw. Boulderanlage" verbirgt.

Unterschiede der Kletteranlagen

Kletterpark - ein Synonym für unterschiedliche Kletteranlagen

Die Bezeichnung "Kletterpark" wird in der Regel als ein Überbegriff für verschiedene Arten von Kletteranlagen verwendet. Es ist also nicht genau definiert, was ein Kletterpark ist. Unter dieser Bezeichnung werden in den meisten Fällen Waldseilgärten und Hochseilgärten verstanden - der Begriff ist jedoch in seiner Bedeutung sehr dehnbar. Einige Menschen benutzen diese Bezeichnung auch als Synonym für Kletter- und Boulderanlagen.

Die umgangssprachliche Bedeutung des Begriffs lässt sich jedoch ein wenig eingrenzen und wie folgt erklären:

Die meisten Menschen verstehen unter einem Kletterpark eine Klettereinrichtung außerhalb eines geschlossenen Gebäudes. Teil eines Kletterparks sind meistens Türme oder Wände mit Klettergriffen. Aber auch eine Felswand mit Sicherungshaken kann in einen Kletterpark integriert sein.

Einige weitere Merkmale, die mit einem Kletterpark assoziiert werden, sind u.a., dass dort meistens in die Höhe, anstatt auf der Waagrechten geklettert wird. Zudem sind Kletterparks besonders für diejenigen geeignet, die das Klettern mit Griffen von Kletterhallen schon kennen. Die Routen lassen sich nach Schwierigkeit unterscheiden, sind allerdings meist nicht so zahlreich vorhanden, wie z.B. in einem Waldseilpark.

 

Bild: Typischer Waldseilpark inmitten eines Waldgebietes

● Waldseilpark

Ein "Waldseilpark", oder auch "Waldseilgarten" oder "Kletterwald" genannt, ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Park, der in einen bereits bestehenden Wald hinein gebaut wird. Die vorhandenen Bäume werden für die Verbindung der Routen miteinander genutzt. Man klettert in einem Waldseilpark also quasi von Baum zu Baum.

Waldseilparks sind sehr umfangreich und bieten meist viele verschiedene Übungen, was sie im Gegensatz zu Kletterparks und Hochseilgärten umfangreicher erscheinen lässt. Das Angebot richtet sich an fast alle Altersstufen, an Einzelpersonen oder an ganze Gruppen. Meist ist in solchen Waldseilparks keine Anmeldung notwendig.

Die Anleitung erfolgt durch einen Trainer, der aber danach nicht mit den Gruppen oder mit einzelnen Personen mitgeht. Die Übungen werden außerdem fast ausschließlich alleine und nicht als Teamaufgabe bewältigt. Erfahrene Trainer stehen in Waldseilparks für Hilfestellungen und Rettungen zur Verfügung.

 

 

 

● Hochseilpark

Bild: Ein typischer Hochseilpark mit verschiedenen Plattformen

Ein "Hochseilpark", auch bekannt als "Hochseilgarten", ist ein Park, der sich aus verschiedenen Plattformen zusammensetzt. Im Gegensatz zum Waldseilpark müssen die Plattformen auf Pfählen befestigt werden, die als tragende Stützpfeiler zuvor in die Erde gerammt wurden.

Ein Hochseilpark wird nicht in die bestehende Umgebung eingefügt, sondern wird vollständig vom Menschen erschaffen. Sie sind meist weniger umfangreich und nicht für jedermann zugänglich. Geöffnet sind sie meist nur für Gruppen und nur mit vorheriger Anmeldung. Auch wird der Hochseilpark meistens in kleineren oder größeren Gruppen bewältigt.

Der Schwerpunkt von Hochseilparks liegt vor allem auf Gruppenarbeit und Teambildung (=> siehe auch Erlebnispädagogik). Sie werden daher auch oft von Sportgruppen oder Firmen benutzt, um das soziale Gefüge zu stärken oder aufrecht zu erhalten. Jede Gruppe wird direkt durch einen Trainer betreut. Meist in sportlicher und pädagogischer Hinsicht, im Sinne der Bildung eines gemeinsamen Teamgeists. Oftmals ist in einem Hochseilgarten ein Besucher für den anderen verantwortlich. Die Teilnehmer sichern sich untereinander gegenseitig und sind somit füreinander verantwortlich.

 

 

 

● Kletteranlage/Kletterhalle

Eine "Kletteranlage" wird oftmals als Synonym für künstlich geschaffene Outdoor-Kletteranlagen/Kletterwände und für Indoor-Kletterhallen verwendet.

- Man unterscheidet bei diesen Kletteranlagen wie folgt:

Outdoor-Kletteranlagen und Kletterwände sind spezielle Kletterwände, die künstlich in die Höhe gebaut und mit Klettergriffen ausgestattet wurden. Es können jedoch auch Naturwände und Gebäudewände sein, die eigens zu Kletterzwecken angemietet und umgebaut wurden. Oftmals wird hier sehr hoch geklettert, deshalb wird man beim Klettern in der Regel durch ein Sicherungsseil + Kletterpartner gesichert. Diese Kletteranlagen richten sich eher an fortgeschrittene und erfahrenere Kletterer.

 

 

 

● Boulderanlage/Boulderhalle

Unter einer "Boulderanlage" werden spezielle Outdoor-Kletteranlagen bzw. eine Indoor-Kletterhallen verstanden, in denen ausschließlich gebouldert wird. In Boulderanlagen wird in sicherer Absprunghöhe ohne Sicherungsseil über einem mit Weichbodenmatten ausgelegtem Untergrund gebouldert.

Beim Bouldern geht in der Regel nicht darum, bestimmte Höhen zu erklimmen und zu "schaffen". Vielmehr richtet sich diese Form des Kletterns an die "Techniker", denn es wird hierbei um bestimmte Hindernisse und Schikanen herumgeklettert und (ganz ohne Zeitdruck) an persönlichen Klettertechniken gefeilt. Das Bouldern ist eine sehr moderne Trendsportart, die von Jung und Alt praktiziert werden kann und sich in Deutschland neuerdings zunehmender Beliebtheit erfreut.

=> Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema Sportklettern und Bouldern.

 

 

 

 

 

Info:  Erfahren weitere nützliche Informationen über die nachfolgenden Links ...

Unterschiede zwischen Kletterparks Betriebsausflug in den Kletterpark Entstehungsgeschichte
Kletterpark Gutschein verschenken Sicherheit im Kletterpark Ausrüstung im Kletterpark
Sportklettern / Bouldern Sportklettern/Bouldern Ausrüstung Erlebnispädagogik im Kletterpark
Erklärung von IAPA und ERCA Kletterpark-Videos Slacklining
Kletterausrüstung online kaufen Kletterhallen und Boulderhallen